Idee

"Esst und trinkt echte Lebensmittel!"

 

Am Anfang stand die Idee einen Ort zu schaffen, an dem ich persönlich gerne ohne Kompromisse hingehen, mich wohlfühlen und mich kulinarisch verwöhnen lassen möchte.

 

Die verwendeten Produkte sollten ursprünglich, hochwertig und mit eigener Geschichte sein und unter berücksichtigung bestimmter qualitativer, ökologischer, nachhaltiger und fairer Standards hergestellt worden sein.

 

Zudem wollte ich einen Ort der lebendigen kulinarischen Kultur schaffen, ebenso, wie ich ihn immer wieder auf meinen Reisen, vorallem durch Frankreich, erlebt habe.

 

Aus dieser Idee heraus ist zunächst der Weinhandel Vin Pur und dann später Heinrich sein Enkel entstanden.

 

Anliegen

"Sharing is caring!"

 

Nachhaltigkeit und Gastronomie - geht das überhaupt?

Ja klar - eine andere Gastronomie ist machbar.

 

Gerne teile ich meine gesammelten langjährigen Erfahrungen im konsequenten Umgang mit Naturweinen sowie die einhergehende Auseinandersetzung mit Esskultur, Qualität, Herkunft, Nachhaltigkeit, Regionalität und einem verantwortungsvollen Einsatz von Resourcen mit Euch.

 

Über die letzten Jahre habe ich mich mit alldem und vielem mehr als Weinhändler, Gastronom, Gastrosoph, Koch, Unternehmer, Hobby-Gärtner und Familienvater auseinander gesetzt und vorallem viel Erfahrungen jedweder Art gemacht. Dies möchte ich mit Euch teilen.

 

Gerne berate ich Euch bei Euren Projekten oder spreche darüber.

 

Anfragen an zutisch@heinrichseinenkel.de

 

in den Medien

Ende 2020 ist ein sehr schöner Artikel in Wort und Bild über "Heinrich sein Enkel" & "Vin Pur" auf dem wunderbaren Blog Tastery.de veröffentlicht worden.

Er zeichnet ein wenig die Geschichte des Ladens nach, gibt eine Momentaufnahme über "Heinrich sein Enkel" im Jahr 2020 und thematisiert meine Beweggründe, was mich so antreibt bei dem, was ich tue.

 

Auf arte.tv könnt Ihr Euch eine kleine und interessante Doku über unseren Winzerfreund Jan Bleeke und sein Wein SoLaWi Projekt mit dem Titel "Winzer ohne Weinberg" anschauen.

 

Im Laufe des Jahres 2020 gab es zudem ein paar Auszeichnungen und Erwähnungen in der ein oder anderen kulinarischen Publikation. So ist "Heinrich sein Enkel" ein "Wineplace" geworden und im "Falstaff Bar Guide" ist der Laden nun auch gelistet.